Sie sind hier: Beschaffung Strom » Informationen



Für Gas und für Strom muss wieder mehr bezahlt werden

Die Strompreise werden ab Januar 2019 um ca. fünf Prozent höher liegen als ein Jahr zuvor. Für eine drei- bis vierköpfige Familie mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden ergäben sich durchschnittliche Zusatzkosten von mindestens 90 € im Jahr. Allerdings legen die Preise in einigen Regionen sehr viel stärker zu; in Bayern, Sachsen und Hessen werden einige Versorger bis zu 15 Prozent mehr berechnen. Und der größte Teil der Preiserhöhungen findet bis Mitte des Jahres 2019 statt und macht sich dann erst auf der nächsten Abrechnung bemerkbar.

Anhebung durch höhere Netzkosten

"Nachdem die Preise für Strom in den letzten drei Jahren um rund zwei Prozent rückläufig waren, kehrte sich der Trend seit Juni 2018 wieder um", erklärte Harald Siegmund von PrimaWatt. In einigen Regionen legen auch die Netznutzungsentgelte deutlich zu. Nachzahlungen für 2018 sind 2019 zu erwarten.




Die Fall­stricke im Tarifd­schungel

Kein Portal im Internet ist ein verläss­licher Partner für Verbraucher, die unbe­darft nach einem güns­tigen und fairen Strom­tarif suchen wollen. Meist muss der Suchende Häkchen weg- oder hinzukli­cken, unver­ständliche Erklärungen lesen und teil­weise erst einmal finden. Kurz: Der Verbraucher muss hell­wach sein und die Augen offenhalten. Am besten, er weiß bereits vor der Suche über mögliche Fall­stricke im Tarifd­schungel Bescheid. Sonst läuft er bei den meisten Vergleichs­rechnern Gefahr, an Anbieter mit unseriösem Geschäfts­gebaren zu geraten.

 

Sprechen Sie mit den Spezialisten von PrimaWatt. Nur so sind Sie auf der sicheren Seite.
Und das Beste: Der Service von PrimaWatt ist kostenlos!



Stromkosten: Rund 55 Prozent sind Steuern und Abgaben

Rund 25 Prozent des Strompreises bestehen aus Netzgebühren, die für den Betrieb der Stromnetze und -zähler fällig werden. Der Anteil, den die Energieversorger für Beschaffung, Vertrieb und Marge erhalten, beläuft sich auf rund 20 Prozent. Die restlichen 55 Prozent setzen sich aus Posten wie der EEG-Umlage, der Stromsteuer, Konzessionsabgaben und der Mehrwertsteuer zusammen. Sie macht 19 Prozent des Nettopreises aus.


Netzentgelte Beispiele 

97320 Großlangheim

16,08 Cent netto = 19,14 Cent brutto

Dazu kommt der Strompreis wie er aktuell an der Börse gehandelt wird.


97318 Kitzingen

16,914 Cent netto = 20,13 Cent brutto

Dazu kommt der Strompreis wie er aktuell an der Börse gehandelt wird.


Unsere beiden Beispiele zeigen auf welche festen Bestandteile im Strompreis enthalten sind. Diese staatl. Komponenten können nicht verändert werden.

Der einzige Hebel den wir bewegen können, ist der reine Strom Einkaufspreis. Hier bieten wir Ihnen dauerhaft den besten Preis an, da wir den Strom an der Strombörse über erfahrene Händler beziehen und diesen Strompreis 1: 1 weitergeben können.



 

Die Zwangs­bindung an den Grund­versorger hat ein Ende

Viele Nutzer von Nacht­speicherhei­zun­gen, die Haus­halts- und Heiz­strom gemein­sam messen, denken immer noch, sie müssen ihren Strom bei ihrem örtlichen Energieanbieter („Grund­versorger“) kaufen und seine Preise akzeptieren. Doch das stimmt nicht. Wie Finanztest-Recherchen ergaben, verkaufen mitt­lerweile mindestens zehn Firmen deutsch­land­weit Tarife für Nacht­speicherhei­zungen mit gemein­samer Messung und 14 Firmen Tarife für Wärmepumpen mit getrennter Messung.

Vor dem Wechsel Zählerkasten anschauen

Bevor es ans Wechseln geht, muss der Kunde jedoch erst einmal seine Zähler­ausstattung kennen: Haushalte messen entweder den Heiz- und Haus­halts­strom gemein­sam mit einem einzigen schwarzen Zählerkasten oder getrennt mit zwei Kästen – einem für Heiz­strom und einem für Haus­halts­strom. Kunden mit gemein­samer Messung hatten es bislang schwer, einen güns­tigen Tarif zu finden. Eine gemein­same Messung gibt es vor allem in Haushalten mit Nacht­speicherhei­zung.

 

Nacht­speicherhei­zung und Wärmepumpe Test


 

Achtung Sonderkündigungsrecht! 

Sie haben bei einer Strompreiserhöhung die Möglichkeit, innerhalb von 14-Tagen zu kündigen. Achten Sie darauf, wann Sie das Schreiben Ihres regionalen Versorgers bekommen. Ein idealer Zeitpunkt für den Wechsel.
Rufen Sie uns sofort an, wenn Sie ein solches Schreiben haben. Wir prüfen das für Sie! 
Denn bei einem Wechsel zu den günstigen Angeboten unseres Portfolios werden Sie als Kunde enorm sparen können.